Auf den Spuren der Markgrafen in Burgbernheim

Die Frankenhöhe ist immer noch ein Geheimtipp für Naturfreunde. Im nördlichen Teil des Naturparks liegt der staatlich anerkannte Erholungsort Burgbernheim mit seinen wunderschönen alten Fachwerkhäusern, dem ehemaligen Markgrafenschloss und dem Kurhaus Wildbad. Und drumherum gibte es an die 30.000 Obstbäume. Da wundert es nicht, dass die Tour gerade im Frühjahr zur Apfelblüte und im Herbst, wenn die Früchte reif sind, ganz besonders zu empfehlen ist.

Technisches Datenblatt
Nr.27716238
Eine Wanderung Burgbernheim erstellt am 13.10.2022 von mit-mama-nach.de. MAJ : 18.10.2022
Dauer Durchschnittliche Dauer: 2h45[?]
Länge Länge: 7.56km
Positive Höhenmeter Positive Höhenmeter: 200m
Negative Höhenmeter Negative Höhenmeter: 198m
Höchster Punkt Höchster Punkt: 502m
Niedrigster Punkt Niedrigster Punkt: 351m
Mittel Schwierigkeitsgrad: Mittel
Zurück zum Start Zurück zum Start: Ja
Wandern Wandern
Gemeinde Gemeinde : Burgbernheim
Start Start : N 49.446221° / E 10.321308°
… wetter des tages : Laden…
Herunterladen: Vollständige PDF-Datei -
Torhaus Teufelshäuschen Überdimensionale Bank und Bilderrahmen

Beschreibung der Wandertour

(S/Z) Wir beginnen unsere Wanderung am Parkplatz direkt vor dem Freibad in Burgbernheim (Freibadstraße). Von Neustadt/Aisch kommt ihr auch mit der Regionalbahn nach Burgbernheim. Der Rundweg führt dicht am Bahnhof vorbei.

(1) Vom Parkplatz aus machen wir zunächst einen kurzen Abstecher über die Straße Im Gründlein zum Heckenlabyrinth, dem Naschauto und dem Aussichtspunkt auf dem Hügel am See. Dazu gehen wir die Freibadstraße einfach ein kleines Stück weiter geradeaus Richtung Westen.

Erst dann beginnt der reguläre Rundweg über den historischen Markgrafenweg. Dazu biegen wir auf dem Rückweg zum Parkplatz am Ende der Straße Im Gründlein nach rechts ab und folgen dem Straßenverlauf Am Hessinggraben. Dort, wo der Hessinggraben nach links abbiegt, gehen wir über den Frankenring weiter geradeaus und biegen nach der Linkskurve auf den Fußweg nach rechts ab, der uns zur Äußeren Bahnhofsstraße führt.

Dort geht es nach links weiter, durch die Bahnunterführung hindurch (hier beginnt der Weg für alle, die mit dem Zug anreisen) und bei nächster Gelegenheit auf die Straße nach rechts und gleich wieder links. Die Felsenkellerstraße führt uns leicht bergauf bis zu einer T-Kreuzung, an der wir nach links abbiegen. Am Ende der Straße geht der Weg in einen Forstweg über und leitet uns stetig bergauf an der 1000-jährigen Eiche vorbei bis zur Ortsverbindungssraße.

(2) Dieser folgen wir auf dem Weg rechts neben der Straße durch den Wald (Markierung Reh). Nach etwa 500 m biegen wir auf den schmalen Fußweg nach links ab, gehen an der Straße nach rechts und bei nächster Gelegenheit wieder nach rechts. An der zweiten Kreuzung treffen wir auf die Zufahrtsstraße zum ehemaligen Markgrafenschloss, der wir geradeaus bis zu dem historischen Gebäude folgen.

(3) Auf dem gleichen Weg zurück nehmen wir dann die erste Abzweigung nach links durch das Quellgebiet des Tiefenbaches. Wenn wir an der folgenden T-Kreuzung links gehen, kommen wir direkt zur Gaststätte Wildbad, die im wunderschön restaurierten Kurhaus eingerichtet wurde.

(4) Nach einer kleinen Rast wandern wir über den Parkplatz oberhalb des ehemaligen Kurbades Richtung Norden auf einem schmalen Serpentinenpfad steil bergauf, dann immer auf nahezu ebenem Weg geradeaus. Hier beginnt der Baumarten-Lehrpfad, der uns nach etwa einem Kilometer zum (5) Teufelshäuschen führt, einer hölzernen Aussichtsplattform mit herrlicher Aussicht. Am Teufelshäuschen biegen wir nach links ab. Nach einer Rechtskurve führt uns ein alter Hohlweg den Berg hinab. An der T-Kreuzung halten wir uns links.

(6) Vor uns liegt der Himmelfahrtsberg, der im Winter zum Rodeln und Schlittenfahren eine Attraktion ist. Wir gehen allerdings nicht auf den Berg hinauf, sondern biegen an der nächsten Abzweigung nach rechts und treffen nach gut 150 m auf die Bahngleise, über die ein Stückchen weiter links eine eiserne Brücke hinüberführt. Auf der anderen Seite der Eisenbahnbrücke geht es zunächst ein kurzes Stück nach links, dann wandern wir an der nächsten Abzweigung nach rechts an der Bergflanke des Schönbergs durch eine Allee mit herrlicher Aussicht ins Tal hinab.

(7) Vor dem Sportplatz (3. Abzweig nach links) biegen wir nach links ab, gehen an den Sportanlagen vorbei und hinter dem Tennisplatz rechts. Von hier aus sieht man bereits das Kriegerdenkmal auf dem Kapellenberg. Ihr könnt entweder über die Wiese hinübergehen oder der Straße in einem Linksbogen folgen. Auf der anderen Seite der kleinen Parkanlage führt ein kurzer Stichweg zum Friedhof der ehemaligen Wehrkirchenanlage, den wir über ein kleines Tor im Zaun betreten.

(8) Wir folgen den Stufen bergab und biegen hinter dem Torbogen aus Bäumen und noch vor der Kirche nach links ab. An der Straße Am Seilersturm halten wir uns rechts bergab und erreichen kurz darauf den Seilersturm.

(9) Weiter rechts gehen wir durch das Portal des Torhauses wieder in die Anlage hinein und verlassen diese bei nächster Gelegenheit links auf die Kapellenstraße, der wir nach rechts folgen. Sie führt uns bergauf wieder zu der kleinen Parkanlage beim Kriegerdenkmal zurück. Vor der Kurve, an der rechts ein kleiner Parkplatz liegt, biegen wir auf den Fußweg nach links ab und gehen nach etwa 30 m über den Trampelpfad nach rechts den Hang hinab, sodass wir neben dem Minigolfplatz am Heckenlabyrinth auskommen.

(S/Z) Von hier aus müssen wir nur noch ein kurzes Stück nach links gehen, um wieder am Ausgangspunkt vor dem Freibad zurückzukommen.

Waypoints:
D/A : km 0 - alt. 356m - Parkplatz am Freibad (Freibadstraße)
1 : km 0.41 - alt. 365m - Heckenlabyrinth
2 : km 3.17 - alt. 461m - Markgrafenschloss
3 : km 3.6 - alt. 454m - Gasthof im ehemaligen Kurhaus Wildbad
4 : km 4.28 - alt. 495m - Baumarten-Lehrpfad
5 : km 4.5 - alt. 488m - Teufelshäuschen (Aussichtsplattform)
6 : km 4.98 - alt. 437m - Himmelfahrtsberg
7 : km 6.57 - alt. 376m - Kriegerdenkmal
8 : km 6.91 - alt. 353m - Torhaus der ehemaligen Wehrkirchenanlage
D/A : km 7.56 - alt. 356m - Parkplatz am Freibad

Nützliche Informationen


Bitte sei bei einer Wanderung immer vorsichtig und vorausschauend. Visorando und der Autor dieser Wanderung können im Falle von Unfällen, die auf der Tour passieren, nicht verantwortlich gemacht werden.

Während der Wanderung oder in der Nähe


Andere Wandertouren in dem Gebiet

Wanderer
Schönfeldweg
Länge 16.6km Positive Höhenmeter +201m Negative Höhenmeter -207m Dauer 5h20 Mittel Mittel
Start Start ab Ansbach - Ansbach (Kreisfreie Stadt)

Ganz am Rande des Naturparks Frankenhöhe liegt Ansbach, die Regierungshauptstadt von Mittelfranken. Ringsum erstreckt sich eine sanfte Hügellandschaft, die voller Überraschungen steckt. Der gut 16 km lange Schönfeldweg passiert einige dieser versteckten Naturschönheiten. Vom Bocksberg geht es zum Naturschutzgebiet Scheerweiher und weiter nach Dornberg, in dem die ersten Stadtherren von Ansbach ansässig waren.

Wanderer
Rundweg auf dem Schwanberg
Länge 8.93km Positive Höhenmeter +97m Negative Höhenmeter -99m Dauer 2h50 Einfach Einfach
Start Start ab Rödelsee - Kitzingen (Landkreis)

Im Kitzinger Land kann man auf 15 Traumrunden wandern. Eine der Traumrunden führt auf die höchste Erhebung der Region, den Schwanberg. Früher stand hier auf dem Gipfelplateau eine Fliehburg. Bei der fast ebenen Wanderung einmal um den Schwanberg kann man die Anwesenheit der Kelten fast spüren, denn sie haben hier überall ihre Spuren hinterlassen. Etwas pompöser ging es wohl im 18. Jahrhundert in dem Schloss zu, das heute das Geistliche Zentrum Schwanberg beherbergt.

Für mehr Wandertouren, benutze unsere Suchmaschine.

Die Beschreibungen und GPX-Daten bleiben Eigentum des Autors. Bitte nichts ohne seine/ ihre Genehmigung kopieren.

Laden