Zu den Przewalskypferden im Tennenloher Forst

Auf einem ehemaligen militärischen Übungsgelände leben heute seltene Przewalskipferde. Die Urwildpferde, die schon als ausgestorben galten, werden heute in einigen deutschen Zoos aus dem letzten Dutzend der Tiere gezüchtet und wieder in ihrer einstigen Heimat, der mongolischen Steppe, ausgewildert. Der Rundweg führt einmal um den ehemaligen Truppenübungsplatz im Tennenloher Forst herum, auf dem die Pferde zum Erhalt der Offenflächen beitragen.

Technisches Datenblatt
Nr.27715638
Eine Wanderung Erlangen erstellt am 13.10.2022 von mit-mama-nach.de. MAJ : 18.10.2022
Dauer Durchschnittliche Dauer: 2h25[?]
Länge Länge: 8.2km
Positive Höhenmeter Positive Höhenmeter: 32m
Negative Höhenmeter Negative Höhenmeter: 31m
Höchster Punkt Höchster Punkt: 344m
Niedrigster Punkt Niedrigster Punkt: 304m
Einfach Schwierigkeitsgrad: Einfach
Zurück zum Start Zurück zum Start: Ja
Wandern Wandern
Gemeinde Gemeinde : Erlangen
Start Start : N 49.558741° / E 11.034584°
… wetter des tages : Laden…
Herunterladen: Vollständige PDF-Datei -
Urwildpferde Tennenlohe Hauptweg an der ehemaligen Schießbahn vorbei Naturpfad am Zaun entlang

Beschreibung der Wandertour

Die Wanderung beginnt auf dem Wanderparkplatz Turmberg an der Kurt-Schumacher-Straße. Von der B4 aus kommt ihr hierher über die Ausfahrt Walderlebniszentrum. Im Kreisverkehr nehmt ihr die erste Ausfahrt, der Parkplatz befindet sich dann gleich in der nächsten Kurve links.

(S/Z) Vom Parkplatz aus gehen wir auf der breiten Forststraße Richtung Nordosten, gleich an der ersten Kreuzung führt uns ein Holzschild mit der Aufschrift Urwildpferde nach rechts. An der T-Kreuzung gehen wir wieder rechts.

(1) Nach etwa 100 m steht zwischen zwei Abzweigungen nach links ein schlanker, über 3 m großer Stein. Dabei handelt es sich um ein Kunstwerk namens Quellstein von Dieter Erhard, auf dem man bei näherer Betrachtung kleine vergoldete Figuren erkennen kann.

(2) Hinter dem Quellstein biegen wir nach links und gehen kerzengerade auf eine (inzwischen mit Graffiti besprühte) Betonrampe zu, die früher den Blick vom Panzerfeuerstand auf die sogenannte Schießbahn freigegeben hat. Heute geht der Blick auf eine eingezäunte Heidelandschaft, auf der die Przewalskipferde leben. Da sich die Przewalskipferde frei auf dem großen Gelände bewegen können, solltet ihr bei der Rundtour stets die Augen offen halten.

(3) Vor der Rampe nehmen wir den Weg nach links, der nach kurzer Strecke auf den breiten geschotterten Hauptweg mündet. Hier gehen wir nach rechts immer am doppelten Zaun des Urwildpferd-Geheges entlang.

(4) Nach etwa 700 m geht ein schmaler Weg rechts zwischen Zaun und breitem Schotterweg entlang, der landschaftlich schöner zu erwandern ist als der Hauptweg. Nach gut 150 m mündet der Pfad wieder auf den Hauptweg.

(5) Wenn wir wieder auf dem Hauptweg zurück sind, trennt kurz vor uns ein etwa 25 m hoher Wall den ehemaligen Truppenübungsplatz in zwei Hälften. Dabei handelt es sich um einen Erdwall am Ende der Schießbahn, der fehlgeleitete Geschosse abfangen sollte. Heute kann man einen Abstecher auf den Wall machen, von der einen oder anderen Stelle hat man eine gute Aussicht auf das Areal. Dazu geht ihr den Weg nach rechts auf die Anhöhe. Der mittlere Weg führt über die Kuppe, auf ihm müsst ihr die gleiche Strecke wieder zurück.

(6) Unser Tipp: Auf der gegenüberliegenden Seite lohnt ein kurzer Abstecher zu der kleinen Anhöhe, auf der ein paar bizarre Felsen aus dem Untergrund ragen.

Auf dem Hauptweg geht es nach rechts bzw. vom Abstecher zurück links weiter am Urwildpferdegehege vorbei. Kurz nachdem der Weg in den Wald eintaucht (etwa 1 km nach dem Geschosswall) führt dort, wo die Umzäunung nach rechts wegführt, ein schmaler Weg ebenfalls nach rechts am Zaun entlang. Über den kleinen Bach führt keine Brücke, es ist aber nicht sehr schwierig, die Senke zu überqueren.

Auf dem naturnahen Pfad halten wir uns immer links am Zaun entlang bis wir auf einen breiteren Weg treffen, dem wir nach rechts folgen und gleich bei nächster Gelegenheit (etwa 100 m später) wieder auf einen Fußpfad nach rechts verlassen. Der Weg führt uns am Pferdegehege entlang durch den Wald. Nach der ausgedehnten Linkskurve nehmen wir die Abzweigung nach rechts und gehen bei nächster Gelegenheit wieder rechts.

(7) Der sandige Waldpfad führt uns jetzt durch den Wald auf die gegenüberliegende Seite des Geschosswalles. An dem Tor biegt der Rundweg nach links ab. Wir halten uns immer auf dem Weg direkt am Zaun entlang und gelangen nach einer Abzweigung nach rechts (wir gehen geradeaus) zu einem sandigen, zum Teil offenen Geländeteil auf dem Truppenübungsplatz. Dort steht auf dem Przewalskipferde-Gelände der Siebenstein, ein etwa 1 m hohes Kreuz aus Sandstein, dessen genaue Herkunft und Bedeutung nicht ganz klar ist.

(8) Es geht weiter geradeaus auf dem schmalen Waldpfad. Nach einer Linkskurve befindet sich ein Feuchtgebiet, auf dem der Pfad auf einem Blockbohlenweg verläuft. Wenn wir der Wegführung weiter folgen, kommen wir am Panzerfeuerstand mit den Graffiti-Verzierungen (2) wieder aus.

(S/Z) Von hier aus gehen wir ein Stück nach links bis zum Hauptweg, dann nach rechts (am Quellstein (1) vorbei). Am zweiten Abzweig biegen wir nach links ab und an der Kreuzung mit dem Holzschild Urwildpferde wieder nach links zurück zum Parkplatz.

Waypoints:
D/A : km 0 - alt. 312m - Wanderparkplatz Turmberg
1 : km 0.61 - alt. 307m - Kunstwerk Quellstein von Dieter Erhard
2 : km 0.73 - alt. 304m - Ehemaliger Panzerfeuerstand
3 : km 0.92 - alt. 307m - Ehemaliger Truppenübungsplatz, Gehege Wildpferde
4 : km 1.54 - alt. 321m - Landschaftlich schönerer Alternativweg
5 : km 1.88 - alt. 333m - Stichweg auf den Geschosswall
6 : km 2.63 - alt. 334m - Abstecher zu den Felsen
7 : km 6.43 - alt. 312m - Siebenstein
8 : km 6.94 - alt. 308m - Blockbohlensteg im Feuchtgebiet
D/A : km 8.2 - alt. 313m - Wanderparkplatz

Nützliche Informationen


Bitte sei bei einer Wanderung immer vorsichtig und vorausschauend. Visorando und der Autor dieser Wanderung können im Falle von Unfällen, die auf der Tour passieren, nicht verantwortlich gemacht werden.

Während der Wanderung oder in der Nähe


Andere Wandertouren in dem Gebiet

Wanderer
Rundweg durch das Naturschutzgebiet Pegnitztal Ost
Länge 8.49km Positive Höhenmeter +15m Negative Höhenmeter -14m Dauer 2h30 Einfach Einfach
Start Start ab Nürnberg - Nürnberg (Kreisfreie Stadt)

Eines der innerstädtischen Naturschutzgebiete von Nürnberg ist das Pegnitztal Ost. Hier könnt ihr vom Wöhrder See bis fast nach Schwaig kilometerweit durch die Pegnitzauen wandern. Am Wegesrand zwei alte Schlösser und ein Industriekulturdenkmal, das Hammerwerk in Laufamholz.

Wanderer
Durch das Naturschutzgebiet Hainberg
Länge 7.88km Positive Höhenmeter +40m Negative Höhenmeter -40m Dauer 2h20 Einfach Einfach
Start Start ab Oberasbach - Fürth (Kreisfreie Stadt)

Eines der drei Naturschutzgebiete der Stadt Nürnberg ist der Hainberg an der Stadtgrenze zum Landkreis Fürth. Das ehemalige Truppenübungsgelände beherbergt seltene Offenflächen auf sandigem Untergrund, die Raritäten in der Flora und Fauna einen Lebensraum bieten.

Wanderer
Volkspark Dutzendteich in Nürnberg
Länge 8.37km Positive Höhenmeter +27m Negative Höhenmeter -27m Dauer 2h30 Einfach Einfach
Start Start ab Nürnberg - Nürnberg (Kreisfreie Stadt)

Eines der beliebtesten Naherholungsgebiete im Stadtgebiet Nürnberg ist der Volkspark Dutzendteich. Er vereint eine herrliche Naturlandschaft mit dem geschichtsträchtigen Reichsparteitagsgelände, das den Größenwahn des Nationalsozialismus verdeutlicht. Eine sagenhafte Kulisse für eine Wanderung in der mittelfränkischen Metropole.

Wanderer
Auf den Dillenberg zum Druidenstein
Länge 8.73km Positive Höhenmeter +108m Negative Höhenmeter -106m Dauer 2h50 Mittel Mittel
Start Start ab Cadolzburg - Fürth (Kreisfreie Stadt)

Zwar gibt es den legendären Druidenstein bei Cadolzburg schon lange nicht mehr, seine geheimnisvolle Aura lockt aber trotzdem immer wieder neugierige Wanderer auf den Dillenberg. Und das nicht ohne Grund, denn hier oben ist es herrlich ruhig und man kann wunderbar die Natur genießen.

Wanderer
Drei-Gründles-Weg Roßtal
Länge 12.31km Positive Höhenmeter +108m Negative Höhenmeter -105m Dauer 3h50 Einfach Einfach
Start Start ab Roßtal - Fürth (Kreisfreie Stadt)

Vorbei an kleinen Teichen, wunderschönen alten Fachwerkhäusern, Wald und Feld führt der Drei-Gründles-Weg von Roßtal durch die Gemeindeteile Trettendorf, Buchschwabach, Deferndorf und Ödenreuth im Landkreis Fürth. Und weil Roßtal im zweiten Weltkrieg von den Bomben verschont blieb, findet man hier auch heute noch zahlreiche Bauten mit lebhafter Geschichte. Allen voran die frühromanische Krypta in der St. Laurentiuskirche, die zu den ältesten Bauwerken Frankens gehört.

Wanderer
Schwarzachklamm und Brückkanal
Länge 6.7km Positive Höhenmeter +30m Negative Höhenmeter -34m Dauer 2h00 Einfach Einfach
Start Start ab Schwarzenbruck - Nürnberger Land (Landkreis)

Eine der berühmtesten Schluchten liegt gleich am Ortsrand von Nürnberg in Schwarzenbruck. In diesem Abschnitt hat sich die Schwarzach im Laufe von tausenden von Jahren ihr Bett in den Sandstein gefressen und eine atemberaubende Klamm hinterlassen. Neben der Schwarzachklamm ist sicherlich auch der Alte Kanal, wie der stillgelegte Ludwigskanal von den Nürnbergern genannt wird, ein absolutes Highlight, das uns auf dem Rückweg begleitet.

Wanderer
Thanngraben und Schwarzachtal
Länge 7.9km Positive Höhenmeter +74m Negative Höhenmeter -73m Dauer 2h30 Mittel Mittel
Start Start ab Schwarzenbruck - Nürnberger Land (Landkreis)

Gleich zwei der Highlights im Nürnberger Land vereint die Wanderung von Schwarzenbruck durch den Thanngraben nach Altenthann und zurück durch das idyllische Schwarzachtal. Die verborgene Sandsteinschlucht ist noch einer der Geheimtipps in der Region. Durch ein schattiges Fichtenwäldchen schlängelt sich der Bach, springt durch lichtes Buschwerk und wird später zu einer kleinen Schlucht. Ab Altenthann geht es dann entlang der Schwarzach zurück zu den Fröschauer Weihern.

Wanderer
Ailsbachtal Behringersmühle
Länge 12.84km Positive Höhenmeter +295m Negative Höhenmeter -288m Dauer 4h30 Mittel Mittel
Start Start ab Gößweinstein - Forchheim (Landkreis)

Ein noch recht wenig frequentiertes Fleckchen in der Fränkischen Schweiz ist das Untere Ailsbachtal zwischen Behringersmühle und Oberailsfeld. Hier präsentiert sich die Natur von ihrer idyllischen Seite. Vorbei an feuchten Uferzonen, in denen im Mai der Frauenschuh blüht, führt der Rundweg zu kleineren Felsformationen im Wald über dem Ailsbach, über Felder und Trockenhänge zur Konstantinengrotte, die schon seit mehr als 100 Jahren für Feste genutzt wird.

Für mehr Wandertouren, benutze unsere Suchmaschine.

Die Beschreibungen und GPX-Daten bleiben Eigentum des Autors. Bitte nichts ohne seine/ ihre Genehmigung kopieren.

Laden