Limbacher Runde 41 - Naturwaldreservat Nauberg

Der Nauberg ist das größte zusammenhängende Waldgebiet im Hachenburger Westerwald. Diese Runde ganz tief hinein in den Nauberg bis ans Ende des Naturwaldreservats kurz vor Norken. Der Nauberg steht aber auch für Basaltabbau. Auch darüber und über den Konflikt zwischen Basaltabbau und Naturwald erzählt diese Tour.

Technisches Datenblatt
Nr.27314811
Eine Wanderung Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) erstellt am 30.09.2022 von KuV Limbach. MAJ : 17.11.2022
Dauer Durchschnittliche Dauer: 6h10[?]
Länge Länge: 18.25km
Positive Höhenmeter Positive Höhenmeter: 336m
Negative Höhenmeter Negative Höhenmeter: 340m
Höchster Punkt Höchster Punkt: 465m
Niedrigster Punkt Niedrigster Punkt: 245m
Mittel Schwierigkeitsgrad: Mittel
Zurück zum Start Zurück zum Start: Ja
Wandern Wandern
Gemeinde Gemeinde : Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis))
Start Start : N 50.703265° / E 7.802875°
Herunterladen: -

Beschreibung der Wandertour

(S/Z) Wir starten unsere sehr waldreiche Rundtour ins Naturwaldreservat Nauberg am Haus des Gastes (Hardtweg 3) und folgen dem Hardtweg wenige Meter nach rechts bis zur Bergstraße. Diese gehen wir rechts
hinunter, überqueren den Lehmbach und biegen sofort danach links ab hinauf in den Lehmbachweg.

(1) An der ersten Gabelung folgen wir der Straße Im Hofgarten nach rechts. An der nächsten Gabelung wandern wir den asphaltierten Feldweg links hinauf aus dem Ort. Nach ca. 250 m biegen wir an der Kreuzung am Ende des Asphalts nach rechts hinauf ab. Immer geradeaus, an einer linksseitigen Holzhütte vorbei, hinauf in den Wald (am Waldrand toller Blick zurück auf Limbach), treffen wir nach insgesamt ca. 500 m auf einen gut ausgebauten Querweg. Hier gehen wir rechts und wandern auf diesem breit ausgebauten Weg ohne abzubiegen immer bergab bis wir auf Höhe einer Pferdekoppel (ehemalige Atzelgifter Ölmühle) auf einen flachen Querweg stoßen.

(2) Diesem folgen wir nach links, an Atzelgifter Waldkapelle und Ehrenhain vorbei bis zur in Basalt erbauten Luckenbacher Gustav-Adolf-Kapelle, die uns nach ca. 2,7 km kurz nach dem Übergang auf Asphalt etwas versteckt auf einem linksseitigen Hügel thronend empfängt.

(3) Nach rechts über den Roßbach hinweg führt uns der Asphaltweg bis zur L 281 (Verbindung Atzelgift – Luckenbach). Diese überqueren wir in den gegenüberliegenden Feldweg und verlassen diesen nach ca. 30 m auch schon wieder nach rechts auf einen (bald) naturnahen Weg (im Sommer evtl. hohes Gras). Diesem Weg
folgen wir ca. 550 m, bis er kurz nach einem Linksknick an einer prächtigen Eiche an einem gut befestigten Waldweg endet.

(4) Hier wandern wir nach rechts weiter und gelangen so nach ca. 700 m an eine große Betonbrücke. Unter der Brücke entlang geht es rechts hinunter zur Kleinen Nister, die wir über einen Eisensteg überqueren. Auf der anderen Nisterseite, nach nun insgesamt gut 4 km, erreichen wir den nördlichen Rand des Naubergs. Wir gehen bergan und biegen dann an der Kreuzung nach ca. 100 m links ab. Den nach ca. 250 m nach rechts abzweigenden Weg ignorieren wir und gehen geradeaus weiter. Nach weiteren gut 100 m beginnt der Weg in einer leichten Rechtskurve leicht zu steigen. Den linken Abzweig nach wenigen Metern ignorierend folgen wir unserem Weg jetzt steiler bergan und tauchen so nun tiefer in den Nauberg ein.

(5) An der ersten Kreuzung nach ca. 200 m biegen wir dann links ab. Immer flach geradeaus wandernd treffen wir so ohne abzubiegen nach ca. 600 m auf einen Querweg. Ab hier gibt es eine Variante über das „Rondellchen“, die bereits früher ein Stück am Rand des Naturwaldreservats entlang führt (siehe Nützliche Informationen). Für die „normale“ Variante folgen wir dem Querweg ca. 70 m nach links hinunter, um ihn dann an einer Kreuzung auch schon wieder nach rechts hinauf auf den Weg E 6 (Markierung zur Rechten) zu verlassen.

(6) Nach kurzem Anstieg folgt ein langes flaches Stück, bevor wir ohne abzubiegen nach insgesamt ca. 1,6 km auf dem „E 6-Weg“ auf einen weiteren Querweg treffen. Diesem folgen wir rechts hinauf Richtung Nister. Nach ca. 450 m treffen wir auf eine Kreuzung mit einer markanten Eiche zur Linken. Hier stößt von rechts die Variante über das „Rondellchen“ wieder zu uns. Wir überqueren die Kreuzung geradeaus und wandern weitere ca. 500 m - jetzt steiler und auf Asphalt - hinauf Richtung Nister bis zu einer weiteren Kreuzung am Ende der Steigung, wobei der von rechts kommende naturnahe Alte Höhweg kaum mehr zu erkennen ist.

(7) Es ist der Alte Höhweg, dem wir nun auf mit Splitt befestigtem Untergrund nach links abbiegend ins Naturwaldreservat folgen. Flach und immer geradeaus geht der Weg nach ca. 1 km an einer großen Kreuzung
wieder in Asphalt über (kurz vorher rechtsseitig Grenzstein der ehemaligen Grafschaften Sayn Altenkirchen und Sayn Hachenburg). An der Kreuzung biegen wir rechts hinunter ab und folgen dem asphaltierten Weg am Rand des rechtsseitigen Reservats ca. 400 m, bis wir ihn an der ersten Möglichkeit nach rechts auf einen flachen Weg verlassen. Nun tief in das Reservatgebiet eintauchend, passieren wir nach ca. 350 m die Verladerampe des Wenzelmann Bruchs.

(8) Unmittelbar danach halten wir uns an der Gabelung rechts und wandern flach weiter. Vorbei an zahlreichen hier typischen (moosbedeckten) Basaltbrocken treffen wir ohne abzubiegen nach ca. 1 km auf einen Asphaltweg. Diesem folgen wir geradeaus hinunter und verlassen so das Naturwaldreservat.

(9) Die Kreuzung nach ca. 550 m überqueren wir geradeaus, weiter bergab auf Asphalt wandernd. An der nun folgenden zweiten (!) größeren Kreuzung, in ca. 100 m Entfernung erblicken wir vor uns am linken Wegrand den Zaun der Nisterter Tennisanlage, biegen wir rechts hinauf ab. Nun nicht mehr auf Asphalt führt uns der
befestigte Waldweg zunächst bergan, dann flach weiter. Über die Kreuzung nach ca. 850 m geht es geradeaus hinweg und nach weiteren ca. 250 m endet der Weg an einem Querweg. Wir folgen dem Querweg wenige Meter nach links und biegen dann sofort wieder rechts ab. Schon bald endet der Wald zur Linken und wir erfreuen uns nach kilometerlangem Wandern im Wald an dem „befreienden“ Fernblick auf Hachenburg und sein barockes Schloss.

(10) Bald passieren wir einen eingezäunten Obstgarten. An dessen Ende halten wir uns links und treffen so nach knapp 100 m auf einen still gelegten Abschnitt der L 281 (Verbindung Luckenbach – Nister). Auf der L 281 gehen wir wenige Meter nach rechts und marschieren dann sofort links hinunter weiter. Ohne abzubiegen stoßen wir so auf dem breiten Waldweg nach ca. 1 km auf einen Querweg oberhalb der L 288 (Verbindung Atzelgift – Nister). Dort halten wir uns links am Zaun entlang, überqueren nach ca. 150 m die L 288 über eine Betonbrücke und wandern kurz nach der Brücke den Querweg nach rechts.

(11) So erreichen wir nach ca. 250 m die K 21 (Verbindung Streithausen – Marienstatt). Diese überqueren wir schräg links und folgen dann dem asphaltierten Fußweg wenige Meter nach rechts Richtung Streithausen. Nach etwa 50 m – direkt nach dem links liegenden imposanten Totholzstamm der Kräheneiche – besteht die
Möglichkeit nach links über das im weiteren Verlauf z.T. naturbelassene „Stadtwejelchen“ weiter zu gehen (siehe Nützliche Informationen). Wem das zu naturnah ist, der folgt dem asphaltierten Weg weitere ca. 100 m bis zum Waldrand.

(12) Dort biegen wir nach links auf einen Pfad zwischen Waldrand und Wiese ab. An dessen Ende gehen wir wenige Meter rechts und folgen dann sofort dem Weg links hinauf. Nach gut 200 m wandern wir an einer rechtsseitigen Abzweigung geradeaus weiter und stoßen kurz darauf auf eine große Kreuzung. Hier trifft von halblinks auch das „Stadtwejelchen“ wieder zu uns.

(13) Von der Kreuzung folgen wir der Beschilderung nach Limbach über einen Asphaltweg rechts hinunter. Am Heiligenhäuschen vorbei gelangen wir rasch in den Ort und wandern kurz nach dem Ortseingangsschild die Nisterstraße rechts hinunter bis zur Steinbrücke.

(14) Wir überqueren die Kleine Nister über die Brücke und halten uns anschließend links, die Bergstraße hinauf bis zum Hardtweg, wo uns das Haus des Gastes nach dieser äußerst waldreichen Tour wieder empfängt (S/Z).

Waypoints:
D/A : km 0 - alt. 255m - Haus des Gastes
1 : km 0.27 - alt. 251m - Hofgarten
2 : km 1.99 - alt. 285m - Atzelgifter Waldkapelle
3 : km 2.85 - alt. 287m - L 281
4 : km 4.14 - alt. 330m - Betonbrücke
5 : km 5.21 - alt. 367m - Kreuzung
6 : km 7.42 - alt. 410m - Querweg
7 : km 8.39 - alt. 456m - Alter Höhenweg
8 : km 10.15 - alt. 434m - Gabelung
9 : km 11.66 - alt. 387m - Kreuzung
10 : km 14.12 - alt. 353m - L 281
11 : km 15.59 - alt. 306m - K 21
12 : km 16.11 - alt. 302m - Pfad
13 : km 16.89 - alt. 310m - Kreuzung
14 : km 18.03 - alt. 245m - Kleine Nister
D/A : km 18.25 - alt. 255m - Haus des Gastes

Nützliche Informationen


Bitte sei bei einer Wanderung immer vorsichtig und vorausschauend. Visorando und der Autor dieser Wanderung können im Falle von Unfällen, die auf der Tour passieren, nicht verantwortlich gemacht werden.

Während der Wanderung oder in der Nähe


Andere Wandertouren in dem Gebiet

Verein / Wanderverein / Wanderführer
Limbacher Runde 14 - Ehrenhain Atzelgift
Länge 5.38km Positive Höhenmeter +87m Negative Höhenmeter -96m Dauer 1h45 Einfach Einfach
Start Start ab Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) - Westerwaldkreis (Landkreis)

Man sollte sich unbedingt Zeit zum ausgiebigen Betrachten dieses außergewöhnlichen Kriegerdenkmals nehmen, zu dem diese LIMBACHER RUNDE führt. Der Weg zum Denkmal verläuft weitgehend flach an der Kleinen Nister entlang. Über einen naturnahen Anstieg ist kurz nach dem Ehrenhain das imposante Atzelgifter Bergkreuz mit prächtigem Blick auf Atzelgift erreicht. Flach oder nur mäßig ansteigend geht es sodann zurück nach Limbach.

Verein / Wanderverein / Wanderführer
Limbacher Runde 23 - Barbaraturm Malberg
Länge 10.14km Positive Höhenmeter +237m Negative Höhenmeter -237m Dauer 3h35 Mittel Mittel
Start Start ab Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) - Westerwaldkreis (Landkreis)

Die Runde führt zunächst durch das Lehmbachtal hinauf nach Malberg (Ortsteil Hommelsberg) und weiter zur Steineberger Höhe, wo sich der ehem. Förderturm heute als Landmarke präsentiert. Vom Barbaraturm geht es auf Waldwegen zum Malberger Ortsteil Steineberg und von dort mit Fernblick auf das Hachenburger Schloss über freies Feld hinunter nach Luckenbach. Dort wartet der kleine Roßbach und begleitet die Tour entlang eines herrlichen Pfades zur Kleinen Nister und zurück nach Limbach.

Verein / Wanderverein / Wanderführer
Länge 26.42km Positive Höhenmeter +597m Negative Höhenmeter -597m Dauer 9h15 Schwer Schwer
Start Start ab Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) - Westerwaldkreis (Landkreis)

Bei dieser ca. 25 km langen Runde geht es durch das Lehmbachtal über den Druidensteig zunächst hinauf zum Barbaraturm. Auf historischem Bergbaugelände geht es von der Steineberger Höhe hinunter nach Dickendorf und dann zum Aussichtspunkt Steinerother Kopf. Weiter geht es zur Dauersberger Alm und hinunter ins Elbbachtal und dann hinauf nach Gebhardshain. Die letzte Etappe nach Limbach führt in einem Wechsel von gut ausgebauten und naturnahen Wegen nahezu komplett durch herrlichen Laubwald.

Verein / Wanderverein / Wanderführer
Länge 15.4km Positive Höhenmeter +417m Negative Höhenmeter -426m Dauer 5h35 Mittel Mittel
Start Start ab Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) - Westerwaldkreis (Landkreis)

Diese LIMBACHER RUNDE kombiniert die fünf schönsten Ausblicke rund um Limbach zu einer großen – und durchaus auch fordernden – „Tour der Blicke“. Es geht über den Limbacher „Hausberg“, der Kappanöll, dann hinauf auf den Hartenberg und zur fast alpinen Felsformation der Hohen Ley, zur mittelalterlichen Schiefergrube Assberg zum altehrwürdigen Kloster Marienstatt.

Verein / Wanderverein / Wanderführer
Limbacher Runde 21 - Limbacher Panoramaweg
Länge 7.25km Positive Höhenmeter +82m Negative Höhenmeter -86m Dauer 2h20 Einfach Einfach
Start Start ab Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) - Westerwaldkreis (Landkreis)

Diese panoramareiche LIMBACHER RUNDE führt mit nur einem Anstieg über die südlichen Höhen halbrund um Limbach. Am Waldrand entlang wandernd erfreuen immer wieder neue Blicke auf Limbach, übers Lehmbachtal bis hinauf zum Barbaraturm sowie ins Tal der Kleinen Nister. Kultureller Höhepunkt dieser Runde ist die mittelalterliche Dachschiefergrube Assberg (Teil des Geoparks Westerwald-Lahn-Taunus). Danach geht es über den Westerwald-Steig hinüber zum schroffen Felsgebilde der Hohen Ley.

Verein / Wanderverein / Wanderführer
Länge 20.77km Positive Höhenmeter +355m Negative Höhenmeter -354m Dauer 6h55 Mittel Mittel
Start Start ab Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) - Westerwaldkreis (Landkreis)

Die ZweierLey-Tour ist eine kulturhistorische Wanderung. Sie verbindet die beiden neben dem Nauberg größten (ehemaligen) Basaltsteinbrüche in Luckenbach und Rosenheim (Ley/Lay/Lei = Steinbruch). Wer die Tour erwandert, erfährt und sieht einiges über den in der Region einst so bedeutenden Basaltabbau. Insbesondere die Rosenheimer Lay zeigt darüber hinaus eindrucksvoll, wie sich die Natur nach Ende des Abbaus das Terrain wieder zurück erobert.

Verein / Wanderverein / Wanderführer
Limbacher Runde 26 - St. Jakobus-Kirche (Rosenheim)
Länge 10.31km Positive Höhenmeter +213m Negative Höhenmeter -220m Dauer 3h35 Mittel Mittel
Start Start ab Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) - Westerwaldkreis (Landkreis)

Diese Runde führt sanft von Luckenbach hinauf nach Rosenheim durchs idyllische Roßbachtal und bietet einen tollen Fernblick hinter Rosenheim und führt dann durchs stille Lehmbachtal zurück nach Limbach.

Verein / Wanderverein / Wanderführer
Limbacher Runde 31 Glück Auf! - Tour (Grube Bindweide)
Länge 10.98km Positive Höhenmeter +287m Negative Höhenmeter -286m Dauer 3h55 Mittel Mittel
Start Start ab Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) - Westerwaldkreis (Landkreis)

Die Glück auf!-Tour führt zu den Spuren des früheren Eisenerzabbaus im Gebardshainer Land. Erstes Ziel ist mit dem Barbaraturm ein ehemaliger Förderturm. Der Barbaraturm gehört zum Besucherbergwerk Grube Bindweide.
Während der komplette Weg von Limbach bis zum Besucherbergwerk über den Druidensteig verläuft, führt der Weg zurück über namenlose, nicht minder wandernswerte Wege. Dabei geht es u.a. über einen Höhenzug mit herrlichem Blick ins Landschaftsschutzgebiet Kroppacher Schweiz.

Für mehr Wandertouren, benutze unsere Suchmaschine.

Die Beschreibungen und GPX-Daten bleiben Eigentum des Autors. Bitte nichts ohne seine/ ihre Genehmigung kopieren.