Limbacher Runde 33 - 5-Blicke-Tour

Diese LIMBACHER RUNDE kombiniert die fünf schönsten Ausblicke rund um Limbach zu einer großen – und durchaus auch fordernden – „Tour der Blicke“. Es geht über den Limbacher „Hausberg“, der Kappanöll, dann hinauf auf den Hartenberg und zur fast alpinen Felsformation der Hohen Ley, zur mittelalterlichen Schiefergrube Assberg zum altehrwürdigen Kloster Marienstatt.

Technisches Datenblatt
Nr.27311655
Eine Wanderung Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) erstellt am 30.09.2022 von KuV Limbach. MAJ : 18.10.2022
Dauer Durchschnittliche Dauer: 5h35[?]
Länge Länge: 15.4km
Positive Höhenmeter Positive Höhenmeter: 417m
Negative Höhenmeter Negative Höhenmeter: 426m
Höchster Punkt Höchster Punkt: 337m
Niedrigster Punkt Niedrigster Punkt: 218m
Mittel Schwierigkeitsgrad: Mittel
Zurück zum Start Zurück zum Start: Ja
Wandern Wandern
Gemeinde Gemeinde : Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis))
Start Start : N 50.703262° / E 7.802887°
… wetter des tages : Laden…
Herunterladen: Vollständige PDF-Datei -

Beschreibung der Wandertour

(S/Z) Wir starten die mit einigen steilen Anstiegen gespickte 5-Blicke-Tour am Haus des Gastes (Hardtweg 3) und gehen den Hardtweg kurz rechts bis zur Bergstraße. Nach links geht es dort sofort ca. 250 m steil bergauf bis zu einer scharfen Rechtskurve. Dort biegen wir nach links in den Wald ab. Flach geradeaus gehend überqueren wir nach ca. 50 m den Bußenbergseifen (zeitweise ausgetrocknet) und folgen dann der Beschilderung „Kappanöll“ weiter geradeaus (zunächst) hinauf.

(1) Nach insgesamt ca. 900 m erblicken wir zur Linken unseren ersten Aussichtspunkt, die Kappanöll. Sie erfreut mit tollem Blick auf Limbach und rechts in die Ferne bis Hachenburg mit Schloss und Kirchen am Alten Markt. Etwa 100 m nach der Kappanöll stößt der Weg auf einen Querweg. Diesem folgen wir wellenförmig ansteigend nach rechts und stoßen kurz nach einer 90° Linkskurve erneut auf einen Querweg, dem wir nach links folgen. An der nächsten Kreuzung halten wir uns halbrechts (an der Bank vorbei; nicht scharf rechts!). Nach knapp 100 m, der Weg macht einen Rechtsknick, gehen wir geradeaus weiter auf einen weniger befestigten Weg. Dieser endet alsbald auf einem Querweg, dem wir nach links folgen.

(2) Alle Abzweigungen ignorierend kommen wir nach ca. 400 m an eine größere Kreuzung mit einer zeltförmigen Schutzhütte. Wir überqueren die Kreuzung und nehmen den Weg rechts an der Schutzhütte vorbei. Erst eben, dann bergab treffen wir nach ca. 1 km auf einen Querweg und gehen dort und auch 100 m weiter jeweils links.

(3) Weiter (leicht) bergab wandernd stoßen wir nach ca. 200 m auf die K 19 (Verbindung Limbach – Heimborn), der wir nach links folgen.

(4) Nach etwa 300 m biegen wir auf Höhe der Lützelauer Mühle rechts ab in den Wald und folgen dann der Beschilderung Marienwanderweg den Berg hinauf. Oben angekommen wandern wir auf dem Marienwanderweg geradeaus über die Kreuzung und folgen nach ca. 100 m der Beschilderung links hinauf auf einen Pfad zum zweiten Aussichtspunkt.

(5) (Spätestens) jetzt haben wir uns eine erste Rast verdient, bei der wir uns am Blick auf Heuzert und Marzhausen erfreuen können. Vom Aussichtspunkt wandern wir die ca. 100 m zurück bis zur Kreuzung und folgen dort diesmal der Beschilderung „K“ (= Kölner Weg) rechts hinauf Richtung Astert. Das „K“ weist uns nun zunächst den Weg durch den Wald bis zur Kreuzung der Straßen K 19 und K 20 (Verbindungen Limbach – Heimborn bzw. Astert). Von dort gehen wir ca. 250 m über die Straße Richtung Limbach, biegen dann, jetzt dem „W“ des Westerwald-Steigs folgend, rechts ab hinauf zu unserem nächsten Ziel, der Hohen Ley.

(6) Diese erreichen wir bereits nach wenigen Minuten, indem wir nach ca. 200 m dem „W“ in einer scharfen Linkskurve geradeaus auf einen Pfad in den Wald folgen.

(7) Nachdem wir uns am herrlichen Blick auf Astert erbaut haben, führt uns das „W“ auf dem Pfad nach rechts weiter durch den Wald zum nächsten Highlight: der Dachschiefergrube Assberg. Den Abstieg unter Tage sollte man sich nicht entgehen lassen! Ab der Schiefergrube folgen wir nun dem Druidensteig bis kurz vor Marienstatt. Dieser führt uns zunächst auf einem Treppenpfad über 111 Stufen durch den Tagebau der Grube hinab ins Tal der Großen Nister. Unten angekommen gehen wir kurz rechts und folgen dem Druidensteig dann links hinunter über den Bach.

(8) Nach einem knackigen Anstieg leitet uns der Steig über den Asterter Kirchweg nach links Richtung Marienstatt. Kurz vor Marienstatt zweigt der Druidensteig nach links hinunter auf einen Waldpfad ab. Wir aber marschieren noch gut 100 m weiter bis zu einer großen Kreuzung. Hier biegen wir rechts und dann sofort wieder steil hinauf links ab. Nach anstrengenden rund 300 m kommen wir an eine Kreuzung.

(9) Hier halten wir uns links und folgen dann sofort der Beschilderung „Schöne Aussicht“ wieder nach links auf einen flachen Pfad. Auf diesem erreichen wir nach ca. 150 m die „Schöne Aussicht“ und werden mit einem fantastischen Panoramablick auf das Zisterzienserkloster Marienstatt und das ferne Hachenburger Schloss für den anstrengenden Aufstieg belohnt. Wir stehen übrigens an der einzigen Stelle, an der man Kloster und Schloss gleichzeitig im Blick hat. Von der „Schönen Aussicht“ gehen wir den gleichen Weg zurück steil hinunter bis zur großen Kreuzung.

(10) Dort wandern wir jetzt noch das kurze Stück rechts hinunter und erreichen über die alte Steinbrücke das Kloster Marienstatt. Durch den Rundbogen, an Laden (nebenan öffentliches WC) und Barockgarten vorbei laufen wir bis zur Basilika, wenden uns dort nach links, passieren den Mönchsfriedhof und stoßen an der Großen Nister erneut auf den Westerwald-Steig.

(11) Wir verlassen Marienstatt an der Großen Nister entlang flach nach rechts Richtung Streithausen. Dem Westerwald-Steig folgend wenden wir uns bald nach einem kurzen Anstieg rechts hinauf von der Großen Nister ab, weiter Richtung Streithausen. Nach etwa 200 m zweigt der Westerwald-Steig nach rechts hinauf auf einen Waldpfad ab. Wir aber gehen geradeaus, stoßen aber nach einigen weiteren steilen Metern auf dem Streithausener Kirchweg am Waldrand wieder auf ihn.

(12) Diesmal folgen wir dem „W“ geradeaus über den Hügel hinunter nach Streithausen, überqueren die Hauptstraße und verlassen den Steig unterhalb der Firma Poly-Nister-Plastik kurz danach an der nächsten Abzweigung nach rechts hinunter Richtung Atzelgift.

(13) An der asphaltierten Straße gehen wir nach links zur Kempfsmühle (= Streithausener Mühle) und überqueren dabei die Kleine Nister. Nach Durchqueren des Hofes der Kempfsmühle folgen wir dem Wegweiser rechts Richtung Atzelgift.

(14) Die Kleine Nister begleitet uns nun ca. 500 m bis zur Waldkapelle Atzelgift. Dort gehen wir ca. 300 m links den Berg hinauf bis zu einer Kreuzung. Hier wenden wir uns nach rechts und erblicken nach wenigen Metern zur Rechten auch schon unser letztes Ziel, das imposante Atzelgifter Bergkreuz. Wir genießen die tolle Aussicht auf und über Atzelgift und wandern dann zurück nach Limbach. Hierzu gehen wir zunächst zurück zur Kreuzung und überqueren diese diesmal geradeaus.

(15) An der nächsten Kreuzung folgen wir unserem Weg weiter nach links hinunter und nach ca. 150 m rechts den Berg hinauf. Etwa 100 (!) m nach einer lang gezogenen Rechtskurve verlassen wir den befestigten Schotterweg nach links auf einen unbefestigten Weg. Zunächst flach, dann bergab laufend erblicken wir schon bald die ersten Häuser von Limbach und belohnen uns gegen Ende unserer Tour nochmals mit einem letzten wirklich traumhaften Blick auf Limbach, von dem nicht wenige sagen, es sei der schönste.

(16) Immer geradeaus weiter bergab geht unser Weg in einen asphaltierten Weg über, der uns in den
Ort auf die Straße „Hofgarten“ führt. Weiter bergab geht es über den Lehmbachweg zur Bergstraße, der wir scharf rechts hinauf zum Hardtweg zu unserem Start- und Zielpunkt, dem Haus des Gastes, folgen (S/Z).

Waypoints:
D/A : km 0 - alt. 255m - Haus des Gastes
1 : km 0.87 - alt. 295m - Kappanöll
2 : km 2.35 - alt. 335m - Kreuzung
3 : km 3.89 - alt. 218m - K 19
4 : km 4.18 - alt. 228m - Lützelauer Mühle
5 : km 4.81 - alt. 241m - Aussichtspunkt
6 : km 6.81 - alt. 281m - Hohe Ley
7 : km 7.47 - alt. 296m - Dachschiefergrube Assberg
8 : km 8.02 - alt. 259m - Asterter Kirchweg
9 : km 9.37 - alt. 278m - Schöne Aussicht
10 : km 10.11 - alt. 243m - Kloster Marienstatt
11 : km 10.43 - alt. 245m - Große Nister
12 : km 11.72 - alt. 281m - Streithausen
13 : km 11.99 - alt. 265m - Kleine Nister
14 : km 12.8 - alt. 284m - Waldkapelle Atzelgift
15 : km 13.87 - alt. 327m - Kreuzung
16 : km 15.06 - alt. 255m - Hofgarten
D/A : km 15.4 - alt. 255m - Haus des Gastes

Nützliche Informationen


Bitte sei bei einer Wanderung immer vorsichtig und vorausschauend. Visorando und der Autor dieser Wanderung können im Falle von Unfällen, die auf der Tour passieren, nicht verantwortlich gemacht werden.

Während der Wanderung oder in der Nähe


Andere Wandertouren in dem Gebiet

Verein / Wanderverein / Wanderführer
Limbacher Runde 41 - Naturwaldreservat Nauberg
Länge 18.25km Positive Höhenmeter +336m Negative Höhenmeter -340m Dauer 6h10 Mittel Mittel
Start Start ab Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) - Westerwaldkreis (Landkreis)

Der Nauberg ist das größte zusammenhängende Waldgebiet im Hachenburger Westerwald. Diese Runde ganz tief hinein in den Nauberg bis ans Ende des Naturwaldreservats kurz vor Norken. Der Nauberg steht aber auch für Basaltabbau. Auch darüber und über den Konflikt zwischen Basaltabbau und Naturwald erzählt diese Tour.

Verein / Wanderverein / Wanderführer
Limbacher Runde 14 - Ehrenhain Atzelgift
Länge 5.38km Positive Höhenmeter +87m Negative Höhenmeter -96m Dauer 1h45 Einfach Einfach
Start Start ab Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) - Westerwaldkreis (Landkreis)

Man sollte sich unbedingt Zeit zum ausgiebigen Betrachten dieses außergewöhnlichen Kriegerdenkmals nehmen, zu dem diese LIMBACHER RUNDE führt. Der Weg zum Denkmal verläuft weitgehend flach an der Kleinen Nister entlang. Über einen naturnahen Anstieg ist kurz nach dem Ehrenhain das imposante Atzelgifter Bergkreuz mit prächtigem Blick auf Atzelgift erreicht. Flach oder nur mäßig ansteigend geht es sodann zurück nach Limbach.

Verein / Wanderverein / Wanderführer
Limbacher Runde 23 - Barbaraturm Malberg
Länge 10.14km Positive Höhenmeter +237m Negative Höhenmeter -237m Dauer 3h35 Mittel Mittel
Start Start ab Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) - Westerwaldkreis (Landkreis)

Die Runde führt zunächst durch das Lehmbachtal hinauf nach Malberg (Ortsteil Hommelsberg) und weiter zur Steineberger Höhe, wo sich der ehem. Förderturm heute als Landmarke präsentiert. Vom Barbaraturm geht es auf Waldwegen zum Malberger Ortsteil Steineberg und von dort mit Fernblick auf das Hachenburger Schloss über freies Feld hinunter nach Luckenbach. Dort wartet der kleine Roßbach und begleitet die Tour entlang eines herrlichen Pfades zur Kleinen Nister und zurück nach Limbach.

Verein / Wanderverein / Wanderführer
Limbacher Runde 52 - Dauersberger Alm
Länge 26.42km Positive Höhenmeter +597m Negative Höhenmeter -597m Dauer 9h15 Schwer Schwer
Start Start ab Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) - Westerwaldkreis (Landkreis)

Bei dieser ca. 25 km langen Runde geht es durch das Lehmbachtal über den Druidensteig zunächst hinauf zum Barbaraturm. Auf historischem Bergbaugelände geht es von der Steineberger Höhe hinunter nach Dickendorf und dann zum Aussichtspunkt Steinerother Kopf. Weiter geht es zur Dauersberger Alm und hinunter ins Elbbachtal und dann hinauf nach Gebhardshain. Die letzte Etappe nach Limbach führt in einem Wechsel von gut ausgebauten und naturnahen Wegen nahezu komplett durch herrlichen Laubwald.

Verein / Wanderverein / Wanderführer
Limbacher Runde 50 - Kroppacher Schweiz-Highlights
Länge 23.56km Positive Höhenmeter +433m Negative Höhenmeter -430m Dauer 8h00 Schwer Schwer
Start Start ab Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) - Westerwaldkreis (Landkreis)

Die Kroppacher Schweiz gilt Vielen als eine der schönsten Regionen des Westerwaldes. Diese LIMBACHER RUNDE führt zu allen Glanzlichtern des Landschaftsschutzgebietes. Es geht über die Kunderter Höhe ins Lauterbachtal, über Mörsbach und zum Aussichtspunkt Spitze Ley. Dann führt der Weg hinunter zur Großen Nister und ins Dörfchen Alhausen und zum „Weltende“. Über Idelberg erreicht die Tour das Stein-Wingerter „Steinsel“ und führt zum Deutschen Eck des Westerwaldes und zurück nach Limbach.

Verein / Wanderverein / Wanderführer
Limbacher Runde 32 Steinbruch Weisse Lei (Nauberg)
Länge 14.3km Positive Höhenmeter +203m Negative Höhenmeter -206m Dauer 4h40 Mittel Mittel
Start Start ab Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) - Westerwaldkreis (Landkreis)

Vorbei am Atzelgifter Ehrenhain führt ein durchweg flacher Weg, vom Rauschen der Kleinen Nister begleitet, bis hinter Luckenbach an den nördlichen Rand des Naubergs. Nach Überqueren der Kleinen Nister geht es dann mit dem einzigen nennenswerten Anstieg der Tour hinauf auf den Höhenzug des Naubergs bis zum Steinbruch „Weiße Lei". Weiter geht es durch die Wüstung Hailzhausen, eine aufgegebene mittelalterliche Siedlung oberhalb von Streithausen und den „Baum des Jahres-Park“ zurück nach Limburg.

Verein / Wanderverein / Wanderführer
Limbacher Runde 21 - Limbacher Panoramaweg
Länge 7.25km Positive Höhenmeter +82m Negative Höhenmeter -86m Dauer 2h20 Einfach Einfach
Start Start ab Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) - Westerwaldkreis (Landkreis)

Diese panoramareiche LIMBACHER RUNDE führt mit nur einem Anstieg über die südlichen Höhen halbrund um Limbach. Am Waldrand entlang wandernd erfreuen immer wieder neue Blicke auf Limbach, übers Lehmbachtal bis hinauf zum Barbaraturm sowie ins Tal der Kleinen Nister. Kultureller Höhepunkt dieser Runde ist die mittelalterliche Dachschiefergrube Assberg (Teil des Geoparks Westerwald-Lahn-Taunus). Danach geht es über den Westerwald-Steig hinüber zum schroffen Felsgebilde der Hohen Ley.

Verein / Wanderverein / Wanderführer
Limbacher Runde 42 - ZweierLey-Tour
Länge 20.77km Positive Höhenmeter +355m Negative Höhenmeter -354m Dauer 6h55 Mittel Mittel
Start Start ab Limbach (Westerwaldkreis (Landkreis)) - Westerwaldkreis (Landkreis)

Die ZweierLey-Tour ist eine kulturhistorische Wanderung. Sie verbindet die beiden neben dem Nauberg größten (ehemaligen) Basaltsteinbrüche in Luckenbach und Rosenheim (Ley/Lay/Lei = Steinbruch). Wer die Tour erwandert, erfährt und sieht einiges über den in der Region einst so bedeutenden Basaltabbau. Insbesondere die Rosenheimer Lay zeigt darüber hinaus eindrucksvoll, wie sich die Natur nach Ende des Abbaus das Terrain wieder zurück erobert.

Für mehr Wandertouren, benutze unsere Suchmaschine.

Die Beschreibungen und GPX-Daten bleiben Eigentum des Autors. Bitte nichts ohne seine/ ihre Genehmigung kopieren.

Laden