Espanrunde Thalmässing - Wanderweg 3

Etwa 50 Kilometer südlich von Nürnberg liegt in einem ausgedehnten Tal des Fränkischen Jura der Markt Thalmässing. Der geschichtsträchtige Ort ist ein idealer Ausgangspunkt für unzählige Wanderungen der Extraklasse. Durch die Höhen der Premiumwanderregion im Altmühltal führt ein idyllischer Wanderweg nach Weizenhofen: die 7 Kilometer lange Espanrunde, auch Wanderweg Nr. 3 genannt.

Technisches Datenblatt
Nr.25957239
Eine Wanderung Thalmässing (Roth (Landkreis)) erstellt am 24.08.2022 von mit-mama-nach.de. MAJ : 09.09.2022
Dauer Durchschnittliche Dauer: 2h30[?]
Länge Länge: 6.81km
Positive Höhenmeter Positive Höhenmeter: 193m
Negative Höhenmeter Negative Höhenmeter: 191m
Höchster Punkt Höchster Punkt: 563m
Niedrigster Punkt Niedrigster Punkt: 418m
Mittel (T2) Schwierigkeitsgrad: Mittel (T2)
Zurück zum Start Zurück zum Start: Ja
Zu Fuβ Zu Fuβ
Gemeinde Gemeinde : Thalmässing (Roth (Landkreis))
Start Start : N 49.087764° / E 11.219847°
Herunterladen: -
Aussichtspunkt Blütenmeer Buntsandsteinfelsen

Beschreibung der Wandertour

Die Runde auf dem Espanweg startet vor dem Archäologischen Museum Thalmässing auf dem Marktplatz. Ein kostenloser Wanderparkplatz liegt nur ein paar hundert Meter entfernt am Ende der nächsten Seitenstraße (Staufer Weg), den man über die Stettener Straße erreicht.

(S/Z) Wir überqueren den Marktplatz und halten uns rechts. Hinter dem Floristikgeschäft mit den netten Namen Gänseblümchen biegen wir links in die Ringstraße ein und halten uns wenige Meter weiter an der
Straßengabelung links.
Nach etwa 200 m bringt uns der Waizenhofener Weg, dem wir nach rechts folgen, zum Ortsrand. Hinter den letzten Häusern auf der linken Seite queren wir einen Teerweg und gehen weiter geradeaus Richtung Wald. An der Kreuzung am Waldrand halten wir uns links und gehen an der Gabelung geradeaus (rechter Weg), Anschließend macht der Wanderweg eine Rechtskurve und führt leicht bergauf.
An der T-Kreuzung nach etwa 50 m biegen wir nach links ab. Der Pfad führt am Hang entlang durch den Buchenwald. Der Wanderweg führt gemeinsam mit dem Archäologischen Wanderweg leicht nach rechts über einen kleinen felsgesäumten Hohlweg.
Nach einer langgestreckten Rechtskurve trennt sich die Espanrunde vom Vorgeschichtsweg nach links ab und leitet uns an der nächsten Gabelung gleich wieder nach links. Nach etwa 600 m biegen wir auf einen Pfad nach links ab, der nach gut 250 m wieder auf den Vorgeschichtsweg trifft. Hier biegen wir nach rechts ab.

(1) Am Waldrand mündet der teils stark abfallende Waldweg in einen Hohlweg, der von einem bizarren Buntsandsteinfelsen und einigen Felsenkellern gesäumt wird. Der Hohlweg endet ein kurzes Stück weiter an der Straße nach Gebersdorf. Ein kleiner Abstecher nach links in den Ort hinein lohnt sich allein schon wegen der hübschen kleinen Kirche.
Der reguläre Weg führt an der Straße nach rechts. Wir verlassen die Straße aber gleich bei nächster Gelegenheit nach dem Ortsschild (nach etwa 200 m) und folgen der Markierung Nr. 3 nach links auf den Schotterweg an den beiden Klärteichen vorbei in den Wald.
Der schmale Muldenweg führt aus der Talsenke bergauf und trifft bald auf einen breiten Weg, dem wir nach links folgen. Bei feuchter Witterung überqueren hier zahlreiche Wasserläufe den Weg, ohne ihn jedoch allzu sehr aufzuweichen.
An einem kleinen Brunnen folgen wir dem Wegverlauf nach links. An der Gabelung halten wir uns rechts, überqueren die Kreuzung wenig später geradeaus und gelangen am Waldrand an die Bergkante. Dort treffen wir auf einen Schotterweg, an dem wir nach rechts abbiegen und am Waldrand entlang nach Waizenhofen kommen.

(3) In Waizenhofen gehen wir geradeaus bis zur Hauptstraße. Wir biegen rechts ab, gehen am Dorfhaus mit Glockenturm vorbei und folgen dem Straßenverlauf. Vor dem letzten Haus auf der rechten Seite biegen wir nach rechts ab, gehen an ein paar Gärten vorbei und gelangen auf die Hochebene des Waizenhofer Espans.

(4) Gleich am Anfang des Plateaus befindet sich neben einem Parkplatz ein Grill- und Rastplatz auf der rechten Seite. Links begleitet uns auf dem breiten Weg über die Magerrasen eine wunderschöne Allee aus alten Laubbäumen.

(5) Ganz auf der rechten Seite steht etwa 50 m entfernt eine Bank am Plateaurand mit herrlichem Ausblick über das Tal. Mit etwas Glück trifft man hier auf den Wanderschäfer mit seiner Herde.

(6) Etwa in der Mitte der Allee auf dem Espan ist eine schattige Bank versteckt. Nur wenige Meter links des Picknickplatzes erhebt sich ein Grabhügel aus der Bronzezeit aus dem Terrain (an der Infotafel leicht zu erkennen). Die Lindenallee markiert den alten Kirchweg und wurde gepflanzt, damit sich die Menschen im Novembernebel besser hier oben orientieren konnten.
Wir gehen immer geradeaus rechts an der Allee vorbei. Am Rande des Espans passieren wir bei einer Bank einen alten Grenzstein und tauchen auf einem schmalen Hohlweg steil bergab in den Wald ein. An einer Sternkreuzung im Buchenwald folgen wir links einem Waldweg bergab bis zum Waldrand. Von hier oben hat man einen wunderbaren Blick auf das Oberdorf von Thalmässing mit seinen beiden Kirchtürmen. Der größere links gehört gehört zur Kirche St. Michael, der kleine weiße zu St. Peter und Paul.
Der Espanweg führt uns an der übernächsten Kreuzung nach rechts und gleich wieder links auf einem schmalen Pfad über die Trockenrasenflächen bergab. Wir folgen dem Wegverlauf am Sportplatz vorbei und biegen an dem Teerweg nach rechts ab. An der Kreuzung halten wir uns geradeaus, kommen an einem Imkerhaus vorbei und gehen auf der Merleinsgasse immer geradeaus Richtung Ortskern.

(S/Z) Am Denkmal für die jüdische Gemeinde biegen wir rechts in die Ringstraße und kommen nach kurzer Strecke wieder auf dem Marktplatz an.

Waypoints:
D/A : km 0 - alt. 418m - Archäologisches Museum, Markplatz Thalmässing
1 : km 2.74 - alt. 493m - Hohlweg mit Felsenkeller und Buntsandsteinfelsen
2 : km 3.03 - alt. 508m - Teiche der Kläranlage
3 : km 4.28 - alt. 561m - Dorfhaus Waizenhofen mit Glockenturm
4 : km 4.65 - alt. 560m - Grillplatz
5 : km 4.8 - alt. 554m - Bank mit Aussicht
6 : km 5.28 - alt. 552m - Picknickplatz am Grabhügel aus der Bronzezeit
7 : km 6.8 - alt. 418m - Museum Fundreich Thalmässing
D/A : km 6.81 - alt. 418m - Marktplatz Thalmässing

Nützliche Informationen

Die Espanrunde führt vorwiegend auf schmalen Waldwegen, aber auch Forstwegen durch den Wald, über Trockenwiesen. Ein paar kurze Stücke geht der Weg durch Wohnstraßen und wenig befahrene Ortsdurchgangsstraßen. Das eine oder andere Mal ist der Waldboden bei Nässe ein wenig aufgeweicht. Besonders schön ist die Lindenallee auf dem Espan im Frühling und Herbst. Im Frühjahr ist im Buchenwald Bärlauch zu finden.

Ausrüstung

  • Die Tour führt an einigen Stellen über schmale, durchwurzelte oder steinige Pfade. Auch wenn es weder steil noch gefährlich ist, ist gutes Schuhwerk (am besten knöchelhohe Wanderschuhe) zu empfehlen.
  • Der Rundweg ist wegen der schmalen, naturnahen Teilabschnitte nicht für Buggys und Kinderwagen geeignet.
  • Hunde sollten an der Leine geführt werden

Weitere Infos unter: https://mit-mama-nach.de/espanrunde-thal...

Bitte sei bei einer Wanderung immer vorsichtig und vorausschauend. Visorando und der Autor dieser Wanderung können im Falle von Unfällen, die auf der Tour passieren, nicht verantwortlich gemacht werden.

Während der Wanderung oder in der Nähe

Thalmässing

  • Archäologisches Museum am Marktplatz (Öffnungszeiten beachten)
  • Zum Fundreich Thalmässing gehört auch das Geschichtsdorf Landersdorf im Nachbarort (frei zugänglich, kostenlos, 24/7 geöffnet)

Essen und Trinken
In Thalmässing gibt es Bäckereien, Cafés und Gaststätten für jeden Geschmack. Wegen der ländlichen Lage sind die Gaststätten jedoch nicht immer geöffnet.

Andere Wandertouren in dem Gebiet

Wanderer
Laibstädter Geschichtsweg
Länge 12.2km Positive Höhenmeter +288m Negative Höhenmeter -281m Dauer 4h20 Mittel (T2) Mittel (T2)
Start Start ab Heideck - Roth (Landkreis)

Im Norden des Altmühltals am Übergang zum Fränkischen Seenland liegt die geschichtsträchtige Ortschaft Laibstadt im Landkreis Roth. Schon die Kelten und Germanen siedelten hier an den bewaldeten Berghängen im fruchtbaren Thalachtal. Und weil es hier so viel zu sehen und entdecken gibt, informieren zahlreiche Tafeln über die geologischen, geschichtlichen und kulturellen Gegebenheiten der Region. Der Laibstädter Geschichtsweg gehört übrigens zu den wenigen Premiumwanderwegen in Mittelfranken.

Wanderer
Eibachgrund Wanderweg Nr. 8
Länge 13.09km Positive Höhenmeter +136m Negative Höhenmeter -134m Dauer 4h10 Einfach (T1) Einfach (T1)
Start Start ab Hilpoltstein - Roth (Landkreis)

Wer einmal die völlig unbekannten Schönheiten im Fränkischen Seenland in absoluter Ruhe genießen möchte, für den bietet sich der Rundweg Eibachgrund Nr. 8 durch die südlichen Vororte von Hilpoltstein an. Die ausgedehnten Wald- und Wiesenflächen sind nahezu gänzlich vom üblichen Tourismus verschont geblieben. Dafür gibt es neben der wunderschönen Natur auch einige historische Mühlengebäude und ein Stück des Gredl-Radweges zu bewundern.

Wanderer
Fuchsmühlweg Nr. 2
Länge 5.47km Positive Höhenmeter +37m Negative Höhenmeter -33m Dauer 1h40 Einfach (T1) Einfach (T1)
Start Start ab Hilpoltstein - Roth (Landkreis)

Durch die stille Waldlandschaft zwischen Hilpoltstein und Heideck führt ein idyllischer Rundweg, vorbei an Weihern und alten Mühlen, die so typisch für das Fränkische Seenland im Süden von Nürnberg sind. Der Fuchsmühlweg Nr. 2 eignet sich perfekt für eine kleine Runde am Sonntagvormittag - mit anschließender Einkehr in die legendäre Fuchsmühle.

Wanderer
Rundwanderung um den Großen Rothsee (Hauptsperre)
Länge 7.92km Positive Höhenmeter +10m Negative Höhenmeter -10m Dauer 2h20 Einfach (T1) Einfach (T1)
Start Start ab Roth - Roth (Landkreis)

Zwischen Roth, Allersberg und Hilpoltstein liegt der Rothsee. Gut 200 Hektar ist der Stausee im Fränkischen Seenland groß und durch eine Staumauer getrennt. Während die Vorsperre für Badegäste reserviert ist, tummeln sich an der Hauptsperre auch Segelboote und Surfer. Ein leichter Rundweg führt um die Hauptsperre herum, vorbei an der Umweltstation des LBV und dem Fischlehrpfad mit jeder Menge interessanter Informationen zum Thema Rothsee und Natur.

Wanderer
Rundweg um den kleinen Rothsee (Vorsperre)
Länge 5.36km Positive Höhenmeter +10m Negative Höhenmeter -11m Dauer 1h35 Einfach (T1) Einfach (T1)
Start Start ab Roth - Roth (Landkreis)

Im Gegensatz zum Großen Rothsee hat der Kleine Rothsee einen völlig anderen Charakter. An seinen Ufern befindet sich ein ausgedehntes Vogelschutzgebiet auf den teils trockenfallenden Uferzonen. Statt freier Wasserflächen findet man hier Schilf und Röhricht, das brütenden Wasservögeln einen idealen Unterschlupf bietet. Eine Umrundung ist auf einem barrierearmen Uferweg ein perfekter Sonntagnachmittagausflug für die ganze Familie.

Wanderer
Loreleiweg
Länge 7.44km Positive Höhenmeter +43m Negative Höhenmeter -42m Dauer 2h15 Einfach (T1) Einfach (T1)
Start Start ab Georgensgmünd - Roth (Landkreis)

Knapp 40 km südlich der Metropole Nürnberg vereinigen sich in Georgensgmünd die Fränkische und Schwäbische Rezat zur Rednitz. Die kleine Gemeinde ist ein hervorragender Ausgangspunkt für Wanderungen im Fränkischen Seenland, genauer gesagt: im Spalter Hügelland. Einer dieser wunderschönen Wanderwege ist der Loreleiweg, auf dem man nicht nur der herrlichen Natur, sondern auch der lebendigen Geschichte der Region begegnet.

Wanderer
Druidenweg
Länge 14.92km Positive Höhenmeter +127m Negative Höhenmeter -126m Dauer 4h35 Einfach (T1) Einfach (T1)
Start Start ab Georgensgmünd - Roth (Landkreis)

Der knapp 15 km lange Druidenweg führt durch die romantischen Wälder im Spalter Hügelland vorbei am jüdischen Friedhof in Georgensgmünd, dem Mäbenberger Kuhstallcafé und jeder Menge stiller Sehenswürdigkeiten in der Natur zum sagenumwobenen Druidenstein. Und weil die Tour kaum Steigungen enthält, ist sie trotz ihrer Länge auch für unerfahrene Wanderer oder Familien eine echte Empfehlung.

Wanderer
Weinberg-Rednitztal-Wanderweg
Länge 11.62km Positive Höhenmeter +92m Negative Höhenmeter -84m Dauer 3h35 Einfach (T1) Einfach (T1)
Start Start ab Roth - Roth (Landkreis)

Einer der idyllischsten Wanderwege im Stadtgebiet Roth, der durch die Gemeindeteile Rittersbach und Rothaurach führt, zeigt die typische Landschaft im Rednitztal und der Fränkischen Seenlandschaft auf engstem Raum. Wälder wechseln mit kleinen Weihern auf ausgedehnten Wiesen- und Ackerflächen ab. Ein ganz besonderes Highlight auf dem Weinberg-Rednitztal-Wanderweg ist sicherlich der Weinbergpark, eine historische Parkanlage aus dem 19. Jahrhundert mit wunderschönem Baumbestand.

Für mehr Wandertouren, benutze unsere Suchmaschine.

Die Beschreibungen und GPX-Daten bleiben Eigentum des Autors. Bitte nichts ohne seine/ ihre Genehmigung kopieren.