Laibstädter Geschichtsweg

Im Norden des Altmühltals am Übergang zum Fränkischen Seenland liegt die geschichtsträchtige Ortschaft Laibstadt im Landkreis Roth. Schon die Kelten und Germanen siedelten hier an den bewaldeten Berghängen im fruchtbaren Thalachtal. Und weil es hier so viel zu sehen und entdecken gibt, informieren zahlreiche Tafeln über die geologischen, geschichtlichen und kulturellen Gegebenheiten der Region. Der Laibstädter Geschichtsweg gehört übrigens zu den wenigen Premiumwanderwegen in Mittelfranken.

Technisches Datenblatt
Nr.23244555
Eine Wanderung Heideck erstellt am 22.06.2022 von mit-mama-nach.de. MAJ : 04.07.2022
Dauer Durchschnittliche Dauer: 4h20[?]
Länge Länge: 12.2km
Positive Höhenmeter Positive Höhenmeter: 288m
Negative Höhenmeter Negative Höhenmeter: 281m
Höchster Punkt Höchster Punkt: 613m
Niedrigster Punkt Niedrigster Punkt: 457m
Mittel (T2) Schwierigkeitsgrad: Mittel (T2)
Zurück zum Start Zurück zum Start: Ja
Zu Fuβ Zu Fuβ
Gemeinde Gemeinde : Heideck
Start Start : N 49.093595° / E 11.145794°
Herunterladen: -
Picknickplatz Schafherde an der Keltenschanze Ruppertsberg

Beschreibung der Wandertour

(S/Z) Start ist am Wanderparkplatz an der Thalach-Brücke an der Landstraße zwischen Laibstadt und Dannhausen.

(1) Direkt am Parkplatz lohnt es sich etwas genauer hinzusehen, denn hier ist bereits die erste Station des Laibstädter Geschichtswegs zu erkunden. Am Wiesenrand wurde ein Stück Bergwerkstollen nachgebaut, wie er für diese Region typisch ist.
Nach der Besichtigung geht es zwischen der Baumreihe über eine kleine Holzbrücke über die Thalach. Nach wenigen Metern stoßen wir auf einen Feldweg, an dem wir nach links abbiegen. An der nächsten Kreuzung geht es nach rechts ab, dann halten wir uns auf dem ersten Abzweig nach links.

(2) Nach etwa 200 m sind auf dem Feld rechts bereits die flachen, geradlinigen Erhebungen auf der Wiese zu erkennen, die auf die Keltenschanze hinweisen. Hier befindet sich ein Picknicktisch mit herrlichem Panorama. An der Sitzgelegenheit biegen wir nach links ab und folgen dem Feldweg, der nach etwa 400 m eine Biegung nach links macht und weiter am Waldrand entlangführt.

(3) An der folgenden T-Kreuzung haben wir die erste Möglichkeit für einen Abstecher zu weiteren Sehenswürdigkeiten.Hierzu biegen wir rechts ab.

(4) Der Stichweg führt zunächst zu einer kleineren Schanze.

(5) Dann geht es weiter zum Strohbrunnen. Um den Strohbrunnen zu erreichen, laufen wir den breiten Weg zunächst immer geradeaus, bis wir an eine T-Kreuzung kommen. Dort geht es nach rechts ab, nach 50 m wieder rechts auf einen schmaleren Pfad, der mit dem Wegweiser Laibstädter Geschichtsweg gleich wieder nach rechts durch den Wald führt. Nach etwa 300 m erreichen wir den Strohbrunnen. Es geht auf demselben Weg wieder zurück (etwa 2 km) bis zu der Stelle (3), an der wir den Rundweg verlassen haben.

Hier laufen wir weiter geradeaus und biegen nach knapp 100 m rechts auf einen zunächst noch zweispurigen Forstweg in den Wald hinein. Der schmale Pfad führt uns stetig weiter bergauf auf den Ruppertsberg und folgt auf diesem Stück auch dem Frankenweg, an dessen Verlauf wir uns orientieren können. An den kommenden drei Gabelungen des Weges halten wir uns immer links und gelangen nach gut 1 km an die Landstraße nach Laibstadt (RH22), an der sich weiter nördlich auch der Wanderparkplatz befindet.

Wir überqueren die Straße und halten uns auf der gegenüberliegenden Seite gleich rechts. Es geht auf einem
schmalen Pfad den Berg hinauf. Nach etwa 200 m verlässt der Laibstädter Geschichtsweg den Frankenweg und führt uns nach rechts weiter.

(6) Nach weiteren 300 m macht der Weg an einer Infotafel zur Stellung aus dem Zweiten Weltkrieg einen Knick nach rechts und führt in südlicher Richtung weiter durch den Wald.

(7) Kurz bevor der Weg wieder auf die RH22 trifft, biegen wir scharf links ab. Hier lohnt sich jedoch ein kurzer Abstecher zum Moierbauer Keller. Dazu müssen wir nur ein paar Meter auf der Landstraße dem Wegweiser folgen. Weiter geht es immer geradeaus durch den Wald bergauf.

(8) Wir kommen am Scharwerk vorbei und treffen am Waldrand auf einen Feldweg, der uns nach links führt.

(9) An der nächsten Kreuzung haben wir wieder die Möglichkeit auf einen kleinen Abstecher.

(10) Rechts können wir in einer Entfernung von etwa 500 m den Grenzstein besuchen. Links geht es weiter auf dem Rundweg zunächst am Waldrand entlang, dann durch einen wunderschönen Buchenwald. Gleich nach dem Eintritt in den Buchenwald halten wir uns an der Gabelung links.

(11) Nach rund 500 m gehen wir an der Kreuzung geradeaus und passieren den Abschnittswall, nach dem der Weg eine leichte Rechtskurve macht und uns weiter bergab führt.

(12) Hinter der Infotafel mit dem geologischen Profil des Ruppertsberges macht der Wanderweg eine langgezogene Kurve nach links, der wir folgen, indem wir uns an den Abzweigungen immer leicht links halten.

Es geht weiter bergab, vorbei an eingezäunten Neuanpflanzungen. Dann biegt der Pfad links in den Wald. Ab hier heißt es, etwas aufpassen, damit wir nicht vom Weg abkommen. Denn es geht alle paar Meter im Zickzackkurs in eine andere Richtung zwischen den locker stehenden Bäumen hindurch.

(S/Z) Unten am Waldrand kommen wir an einem breiten Schotterweg an, an dem wir uns links halten. Nach ein paar Gehminuten erreichen wir die RH 22. Dort biegen wir nach rechts ab und erreichen nach kurzer
Strecke wieder den Wanderparkplatz auf der linken Seite.

Waypoints:
D/A : km 0 - alt. 457m - Wanderparkplatz zwischen Laibstadt und Dannhausen
1 : km 0.03 - alt. 457m - Nachbau eines Laibstädter Bergwerkstollens
2 : km 1.41 - alt. 480m - Ehemalige Keltenschanze
3 : km 2.55 - alt. 470m - Stichweg zum Strohbrunnen
4 : km 3.13 - alt. 502m - Kleine Schanze
5 : km 4.38 - alt. 553m - Strohbrunnen
6 : km 7.88 - alt. 591m - Stellung aus dem Zweiten Weltkrieg
7 : km 8.48 - alt. 585m - Moierbauers Keller (alter Lagerkeller im Berg)
8 : km 8.98 - alt. 610m - Scharwerk (Werk zur Schotterproduktion für Wege)
9 : km 9.29 - alt. 613m - Stichweg zum Grenzstein
10 : km 9.67 - alt. 603m - Historischer Grenzstein
11 : km 10.65 - alt. 601m - Abschnittswall auf dem Ruppertsberg
12 : km 10.88 - alt. 586m - Infotafel mit dem geologischen Profil Ruppertsberg
D/A : km 12.2 - alt. 457m - Wanderparkplatz zwischen Laibstadt und Dannhausen

Nützliche Informationen

Abkürzung der Wanderung auf 7,5 km:

  • Wer die beiden Abstecher zum Strohbrunnen und Grenzstein nicht wandert, kann die Strecke auf 7,5 km verkürzen. Der Stichweg zum Strohbrunnen ist hin und zurück knapp 4 km lang, der Grenzstein-Umweg etwa 1 km.
  • Der Rundweg ist als Premiumwanderweg vom Deutschen Wanderinstitut ausgewiesen und gut beschildert. Trotzdem kann es schon einmal schwierig werden, auf dem Ruppertsberg den Streckenverlauf zu finden. Beim Aufstieg kann man sich gut am Frankenweg orientieren, dem der Laibstädter Geschichtsweg durch den schmalen Pfad im Wald für ein gutes Stück folgt. Beim Abstieg auf der anderen Seite heißt es dann gut aufpassen, denn fast an jedem zweiten Baum ist ein Wegweiser angebracht.

Ausrüstung

  • Wir empfehlen festes Schuhwerk, bei feuchtem Wetter und Schnee kann es auf den steilen, schmalen Pfaden im Wald schon einmal etwas rutschig werden. Es gibt aber keine heiklen Passagen.
  • Auf dem Rundweg gibt es keine Einkehrmöglichkeit. Ausreichende Mengen an Getränken sind deshalb wichtig. Wir empfehlen ein kleines Picknick oder eine Rast.
  • Der Rundweg ist auf weiten Teilen leicht begehbar. Auf dem Ruppertsberg sind die Pfade jedoch so schmal und unwegsam, dass ein Vorankommen mit Kinderwagen und Buggy unmöglich ist.
  • Hunde sollten an der Leine geführt werden.

Viele weitere Informationen findet ihr auf: https://mit-mama-nach.de/laibstaedter-ge...

Bitte sei bei einer Wanderung immer vorsichtig und vorausschauend. Visorando und der Autor dieser Wanderung können im Falle von Unfällen, die auf der Tour passieren, nicht verantwortlich gemacht werden.

Während der Wanderung oder in der Nähe

Nicht weit von Laibstadt liegt das Fundreich Thalmässing, bestehend aus einem archäologischen Museum im Ortskern von Thalmässing. Zudem ist in einem Ortsteil der Gemeinde ein lebendiges Geschichtsdorf eingerichtet.

  • Archäologisches Museum Thalmässing
  • Geschichtsdorf Landersdorf (jederzeit frei zugänglich, Eintritt kostenlos)

Andere Wandertouren in dem Gebiet

Wanderer
Eibachgrund Wanderweg Nr. 8
Länge 13.09km Positive Höhenmeter +136m Negative Höhenmeter -134m Dauer 4h10 Einfach (T1) Einfach (T1)
Start Start ab Hilpoltstein - Roth (Landkreis)

Wer einmal die völlig unbekannten Schönheiten im Fränkischen Seenland in absoluter Ruhe genießen möchte, für den bietet sich der Rundweg Eibachgrund Nr. 8 durch die südlichen Vororte von Hilpoltstein an. Die ausgedehnten Wald- und Wiesenflächen sind nahezu gänzlich vom üblichen Tourismus verschont geblieben. Dafür gibt es neben der wunderschönen Natur auch einige historische Mühlengebäude und ein Stück des Gredl-Radweges zu bewundern.

Wanderer
Loreleiweg
Länge 7.44km Positive Höhenmeter +43m Negative Höhenmeter -42m Dauer 2h15 Einfach (T1) Einfach (T1)
Start Start ab Georgensgmünd - Roth (Landkreis)

Knapp 40 km südlich der Metropole Nürnberg vereinigen sich in Georgensgmünd die Fränkische und Schwäbische Rezat zur Rednitz. Die kleine Gemeinde ist ein hervorragender Ausgangspunkt für Wanderungen im Fränkischen Seenland, genauer gesagt: im Spalter Hügelland. Einer dieser wunderschönen Wanderwege ist der Loreleiweg, auf dem man nicht nur der herrlichen Natur, sondern auch der lebendigen Geschichte der Region begegnet.

Wanderer
Druidenweg
Länge 14.92km Positive Höhenmeter +127m Negative Höhenmeter -126m Dauer 4h35 Einfach (T1) Einfach (T1)
Start Start ab Georgensgmünd - Roth (Landkreis)

Der knapp 15 km lange Druidenweg führt durch die romantischen Wälder im Spalter Hügelland vorbei am jüdischen Friedhof in Georgensgmünd, dem Mäbenberger Kuhstallcafé und jeder Menge stiller Sehenswürdigkeiten in der Natur zum sagenumwobenen Druidenstein. Und weil die Tour kaum Steigungen enthält, ist sie trotz ihrer Länge auch für unerfahrene Wanderer oder Familien eine echte Empfehlung.

Wanderer
Rundwanderung um den Großen Rothsee (Hauptsperre)
Länge 7.92km Positive Höhenmeter +10m Negative Höhenmeter -10m Dauer 2h20 Einfach (T1) Einfach (T1)
Start Start ab Roth - Roth (Landkreis)

Zwischen Roth, Allersberg und Hilpoltstein liegt der Rothsee. Gut 200 Hektar ist der Stausee im Fränkischen Seenland groß und durch eine Staumauer getrennt. Während die Vorsperre für Badegäste reserviert ist, tummeln sich an der Hauptsperre auch Segelboote und Surfer. Ein leichter Rundweg führt um die Hauptsperre herum, vorbei an der Umweltstation des LBV und dem Fischlehrpfad mit jeder Menge interessanter Informationen zum Thema Rothsee und Natur.

Wanderer
Rundweg um den kleinen Rothsee (Vorsperre)
Länge 5.36km Positive Höhenmeter +10m Negative Höhenmeter -11m Dauer 1h35 Einfach (T1) Einfach (T1)
Start Start ab Roth - Roth (Landkreis)

Im Gegensatz zum Großen Rothsee hat der Kleine Rothsee einen völlig anderen Charakter. An seinen Ufern befindet sich ein ausgedehntes Vogelschutzgebiet auf den teils trockenfallenden Uferzonen. Statt freier Wasserflächen findet man hier Schilf und Röhricht, das brütenden Wasservögeln einen idealen Unterschlupf bietet. Eine Umrundung ist auf einem barrierearmen Uferweg ein perfekter Sonntagnachmittagausflug für die ganze Familie.

Wanderer
Weinberg-Rednitztal-Wanderweg
Länge 11.62km Positive Höhenmeter +92m Negative Höhenmeter -84m Dauer 3h35 Einfach (T1) Einfach (T1)
Start Start ab Roth - Roth (Landkreis)

Einer der idyllischsten Wanderwege im Stadtgebiet Roth, der durch die Gemeindeteile Rittersbach und Rothaurach führt, zeigt die typische Landschaft im Rednitztal und der Fränkischen Seenlandschaft auf engstem Raum. Wälder wechseln mit kleinen Weihern auf ausgedehnten Wiesen- und Ackerflächen ab. Ein ganz besonderes Highlight auf dem Weinberg-Rednitztal-Wanderweg ist sicherlich der Weinbergpark, eine historische Parkanlage aus dem 19. Jahrhundert mit wunderschönem Baumbestand.

Wanderer
Rundwanderweg Aurachtal
Länge 9.39km Positive Höhenmeter +91m Negative Höhenmeter -82m Dauer 2h55 Einfach (T1) Einfach (T1)
Start Start ab Roth - Roth (Landkreis)

Eine nicht ganz so spektakuläre, dafür aber sehr idyllische Wanderung führt durch das verschlafene Aurachtal. Zwischen Roth und Schwabach, etwa drei Kilometer südwestlich der mittelfränkischen Stadt Roth, liegt Rothaurach, ein Ortsteil der Gemeinde Büchenbach. Durch das Dorf und das wunderschön naturbelassene Tal schlängelt sich die Aurach, bevor sie in die Rednitz mündet. Die perfekte Umgebung für eine entspannte Wanderung!

Für mehr Wandertouren, benutze unsere Suchmaschine.

Die Beschreibungen und GPX-Daten bleiben Eigentum des Autors. Bitte nichts ohne seine/ ihre Genehmigung kopieren.