Nibelungensteig Etappe 3

Der Nibelungensteig führt in mehreren teilweise sehr anstrengenden Etappen auf 130 km mit insgesamt 4.000 Höhenmetern von West nach Ost quer durch den Odenwald. Die hier beschriebene dritte Etappe startet in Lindenfels und endet in Grasellenbach.

Technisches Datenblatt
Nr.22587141
Eine Wanderung Lindenfels erstellt am 01.06.2022 von walk2balance. MAJ : 30.06.2022
Dauer Durchschnittliche Dauer: 5h05[?]
Länge Länge: 13.25km
Positive Höhenmeter Positive Höhenmeter: 459m
Negative Höhenmeter Negative Höhenmeter: 430m
Höchster Punkt Höchster Punkt: 523m
Niedrigster Punkt Niedrigster Punkt: 273m
Mittel (T2) Schwierigkeitsgrad: Mittel (T2)
Zurück zum Start Zurück zum Start: Nein
Zu Fuβ Zu Fuβ
Gemeinde Gemeinde : Lindenfels
Start Start : N 49.684776° / E 8.780483°
Ankunft Ankunft: N 49.627403° / E 8.856079°
Herunterladen: -
Grenzwegmarkierung Blick auf die Burg Lindenfels

Beschreibung der Wandertour

(S) Start in Lindenfels, an der Kreuzung Nibelungenstraße/Freiherr-vom-Stein-Straße, gegenüber der Fußgängerzone. Wer mit dem Bus kommt, steigt an der Haltestelle Lindenfels Mitte aus (in etwa auf Höhe des Bistro Lindenfels) und geht auf der Nibelungenstraße in nordwestlicher Richtung. Zunächst geht es auf der Freiherr-von-Stein-Straße durch das Wohngebiet gleich recht steil in östlicher Richtung bergauf. An der ersten Kreuzung hält man sich geradeaus und folgt der Schenkenbergstraße. Hier hat man einen schönen Blick auf die Burg Lindenfels auf der anderen Talseite.
Gegenüber Haus Nr. 7 (das ist das zweitletzte Haus in der Straße) biegt der Wegs links ab in den Wald, es geht einige Stufen hoch, dann auf einem schmalen Fußweg durch den Wald

(1) Der Wanderweg weicht vom Hauptweg ab und führt einige Stufen hoch zur Burg auf dem Köpfchen. Dann folgt man dem Wegzeichen einige Stufen abwärts, an der nächsten Gabelung nach rechts und dann auf einem kleinen Steig am Rande des Wohngebietes, vorbei am Waldschlösschen, bis man die Nibelungenstraße wieder erreicht. Diese wird überquert und auf dem Kamsbachweg ein Stück weiter gewandert.

(2) Wir verlassen den Kambsbachweg und gehen kurz nach dem Sägewerk geradeaus weiter, wo der Weg nach kurzer Zeit in den Wald mündet. Es geht auf unbefestigten Wegen abwärts, bei Regen kann es glitschig werden.

(3) Unmittelbar nach der Pferdekoppel wird der Weg auch bei trockenem Wetter matschig.
Man folgt dem Wegzeichen des Nibelungensteiges (rotes N auf weißem Grund) durch den Wald bzw. am Waldrand entlang, je nach Jahreszeit kann der Pfad recht zugewuchert sein.

(4) Man verlässt den Wald, kommt auf einen unbefestigten Forstweg und biegt einige Meter kurz vor der B47 (diese ist in Sichtweite) scharf rechts und kurz danach links ab auf einen schmalen Pfad in ein urwüchsiges Waldstück.
Kurz danach führt der Weg wieder aus dem Wald, man quert eine Wiese und hat einen herrlichen Blick auf das Schloss auf dem Reichenberg bei Reichelsheim.

(5) Am Gumpener Kreuz (unübersichtliche Straßenkreuzung mit ehemaliger Gaststätte) überquert man die B38 und folgt bergauf dem Schotterweg. Es geht zunächst recht steil aufwärts.

(6) Der Wanderweg folgt dem alten Grenzweg zwischen der ehemaligen Chur Pfalz und der ehemaligen Grafschaft Eberbach. Ab jetzt geht es mäßig doch stetig bergauf. Man folgt den Wegzeichen, entdeckt einige Grenzsteine am Wegrand. Es geht immer noch leicht bergaufwärts durch den Wald, dann ein kurzes Stück abwärts und anschließend mehr oder weniger eben noch immer durch den Wald.

(7) Wir gelangen zu einer Kreuzung, wo wir rechts abbiegen, der Weg führt immer wieder am Waldrand entlang, über Wiesen und durch den Wald, immer leicht abwärts.

(8) Sobald man den Wald verlässt, erkennt man links unterhalb des dritten Windrades von rechts die Walburgiskapelle, das nächste Ziel. Man folgt dem Wegzeichen bis zum Ort Weschnitz. Hier folgt man zunächst ein kurzes Stück der Ostertalstraße und biegt dann rechts in den Schollacker ein. Nachdem man den Osterbach überquert hat, geht es zunächst geradeaus und dann rechts am Ortsrand entlang zunächst am Waldrand entlang und dann im Wald aufwärts. Unweit des Wanderparkplatzes quert man die Odenwaldstraße.

(9) Am Friedhof (ein kurzer Abstecher lohnt sich) biegt man links ab in den Wald und auf einem schmalen Steig geht es in Serpentinen steil aufwärts. Wer es entspannter möchte, kann die großen Schleifen des Fahrweges wählen.

(10) Wir erreichen die Walburgiskapelle. Die Kapelle ist ein wunderbarer Ort für eine Mittagspause, es gibt genügend Bänke vor und hinter der Kirche und mit etwas Glück kann man hier sogar Rehe beobachten. Hinter der Kirche befindet sich der Altarstein und Raum für Freiluftgottesdienste, ca. 50 m dahinter ein benutzungstauchliches Plumpsklo. Unmittelbar nach der Kapelle findet man linker Hand eine Schutzhütte, die an Regentagen eine trockene Rast ermöglicht. An der nächsten Abzweigung halten wir uns links und an der nächsten Kreuzung leicht rechts.

(11) Wir gelangen zu einer Stelle mit Windrädern. Hier etwas aufpassen: nach dem großen Holzlager bzw. nach Passieren des Windrades geht es rechts ab. Die Wegmarkierung ist leicht zu übersehen. Dann weiter in Richtung Grasellenbach, immer leicht abwärts. Wir gehen immer weiter geradeaus, bis wir an den Ortsrand von Hammelbach gelangen. Hier biegen wir links ab.

(12) Wir biegen dann rechts ab und der Weg führt rechts vorbei am Café Bauer (km12, 1 h ab Walburgiskapelle), wo sich eine Einkehr für Kaffee und Kuchen anbietet. Hinter dem Café geht es nach links weiter. An der nächsten Möglichkeit halten wir uns links und biegen dann an der nächsten T-Kreuzung links ab.

(13) An der nächsten Möglichkeit geht es nach rechts. Man wandert entlang des Baches auf dem Kunstweg, mit einigen Steinskulpturen.

(14) Der Weg führt vorbei an einer Kneippanlage bis nach Grassellenbach, wo wir links in die Hammelbacher Straße einbiegen.

(A) Ende der Etappe ist der Ort Grasellenbach. Hier gibt es mehrere Übernachtungsmöglichkeiten, u.a. das Wellnesshotel Siegfriedbrunnen. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, biegt an der Dorflinde rechts ab und nach der Brücke links in die Guntherstraße. Gegenüber der Nibelungenhalle befindet sich die Bushaltestelle.

Waypoints:
D : km 0 - alt. 364m - Kreuzung Nibelungenstraße/Freiherr von Stein Str.
1 : km 0.38 - alt. 375m - Schutzhütte auf dem Köpfchen
2 : km 0.99 - alt. 344m - Sägewerk
3 : km 1.34 - alt. 305m - Pferdekoppel
4 : km 2.18 - alt. 292m - Spitzkehre
5 : km 2.71 - alt. 273m - Gumpener Kreuz
6 : km 3 - alt. 314m - Stein Alter Grenzweg
7 : km 4.92 - alt. 439m - Wegweiser
8 : km 6.24 - alt. 371m - Blick auf Walburgiskapelle
9 : km 7.55 - alt. 390m - Weschnitz
10 : km 8.13 - alt. 469m - Walburgiskapelle
11 : km 9.23 - alt. 511m - Holzlager
12 : km 11.01 - alt. 443m - Cafe Bauer
13 : km 11.58 - alt. 428m - Kunstweg
14 : km 12.66 - alt. 411m - Kneippanlage
A : km 13.25 - alt. 389m - Grasellenbach

Nützliche Informationen

Wegemarkierung: Der Steig ist durchgängig mit einem roten N markiert, der Zubringerweg mit einem grünen N.

Wege: Teils leichte Forstwege, teils unbefestigte Waldpfade, konditionell nicht zu unterschätzen. Die meisten Wege nutzen Mountainbiker und Wanderer gleichzeitig. Je nach Jahreszeit Brombeerranken am Weg, evtl. lange Hose und Zeckenspray

Rast und Einkehr

(S) Proviant kaufen kann man in der Bäckerei in der Fußgängerzone in Lindenfels, montags Ruhetag

(10) Walburgiskapelle schöner Rastplatz mit Aussicht und Plumpsklo (km 8)
Kurz nach der Kapelle Schutzhütte und Rastmöglichkeit bei Regen

(12) Café Bauer ca. 45 Minuten vor Grasellenbach, schöne Terasse, leckerer Kuchen

(D) Hotel Siegfriedbrunnen in Grasellenbach mit Schwimmbad und Gartenterasse hat leckeren Kuchen und tolles Essen.

Ausreichend Getränke mitnehmen und Kleinigkeit zum Essen

WC

  • öffentliches WC an der Bushaltestelle in Lindenfels und im Haus des Gastes unterhalb der Burg
  • Plumpsklo an der Walburgiskapelle

Bus
nach Weinheim ab Nibelungenhalle in Grasellenbach, Abfahrtszeiten unter http://www.vrn.de

Bitte sei bei einer Wanderung immer vorsichtig und vorausschauend. Visorando und der Autor dieser Wanderung können im Falle von Unfällen, die auf der Tour passieren, nicht verantwortlich gemacht werden.

Während der Wanderung oder in der Nähe

Besonderheiten:

(10) Walburgiskapelle auf dem Kapellenberg bei Weschnitz https://www.odenwald-wandern.de/sehenswu...

(6) Grenzsteine am Grenzweg zwischen der ehemaligen Chur Pfalz und der ehemaligen Grafschaft Eberbach

(9) Friedhof Weschnitz mit einheitlichen Grabkreuzen

(14) Schöne Kneippanlage kurz vor Grasellenbach, Handtuch nicht vergessen

Andere Wandertouren in dem Gebiet

Wanderer
Nibelungensteig Etappe 2
Länge 15.81km Positive Höhenmeter +593m Negative Höhenmeter -449m Dauer 6h15 Mittel (T2) Mittel (T2)
Start Start ab Lautertal (Odenwald) - Bergstraße (Landkreis)

Der Nibelungensteig führt in mehreren teilweise sehr anstrengenden Etappen auf 130 km mit insgesamt 4.000 Höhenmetern von West nach Ost quer durch den Odenwald. Die hier beschreibene zweite Etappe startet im sagenumwobenen Felsenmeer bei Reichenbach und endet unterhalb der Burg Lindenfels.

Wanderer
Nibelungensteig Etappe 1
Länge 12.38km Positive Höhenmeter +668m Negative Höhenmeter -546m Dauer 5h25 Mittel (T2) Mittel (T2)
Start Start ab Zwingenberg (Bergstraße (Landkreis)) - Bergstraße (Landkreis)

Der Nibelungensteig führt in mehreren teilweise sehr anstrengenden Etappen auf 130 km mit insgesamt 4.000 Höhenmetern von West nach Ost quer durch den Odenwald. Die hier beschreibene erste Etappe startet im historischen Zwingenberg an der hessischen Bergstraße und endet im sagenumwobenen Felsenmeer bei Reichenbach.

Wanderer
Länge 13.02km Positive Höhenmeter +9m Negative Höhenmeter -9m Dauer 3h45 Einfach (T1) Einfach (T1)
Start Start ab Mannheim - Mannheim (Stadtkreis)

Das Naherholungsgebiet Käfertaler Wald im Norden Mannheims bietet mit seiner Größe von rund 13 km2 viele Wandermöglichkeiten.

Für mehr Wandertouren, benutze unsere Suchmaschine.

Die Beschreibungen und GPX-Daten bleiben Eigentum des Autors. Bitte nichts ohne seine/ ihre Genehmigung kopieren.